Do Not Lose Your Head! – Bleilust.de

Big Hornet hat am 06.02.2011 (ja, ich weiß: „AAALT!!!1einszwölf!“) das erste Video der Bleilust-Community veröffentlicht.
Leider habe ich das Thema jetzt erst gesehen, daher bekommt ihr es nun von mir vorgelegt:

[youtube]f9wzjeuAJ4Q[/youtube]

Wir leben in interessanten und aufregenden Zeiten

Linux wird besser. Laufend. Gerade im Bereich der Grafik- und Spiele-Unterstützung geht es mit riesen Schritten voran. Hier einige aktuelle Beispiele:

Achja – wo wir gerade dabei sind: schaut euch doch mal Minecraft an. Ein sehr nettes Spiel, welches das Prinzip von Sandbox-Spielen sehr schön verdeutlicht. Die Grafik ist … unzeitgemäß … aber für dieses Spielkonzept vollkommen angemessen.

Was scheinbar noch fehlt sind die großen Studios. Zugegeben, meiner Ansicht nach produzieren die sowieso nur Mist, aber es gibt ja scheinbar eine Menge Menschen die das auch spielen wollen.

Für Linux existieren keine guten Spiele

… und darum wird Linux auch nie so verbreitet wie Windows.“

Während letzteres eventuell stimmen mag (wer kann schon die Zukunft mit Bestimmtheit voraussagen?), wird ersteres immer mehr zu einem urbanen Legende. Abgesehen von vielen OpenSource-Spielen die in den letzten Jahren erschienen sind, drängen auch immer mehr Indy-Spieleentwickler in den Linux-Markt.

Diese Entwicklung beobachte ich mit viel Genugtuung, da abzusehen ist, dass die großen Platzhirsche im Gaming-Geschäft auch irgendwann eventuell nachziehen könnten. Einzelne Versuche in der Richtung gibt es ja immer wieder mal. Ausserdem gibt es schon seit vielen, vielen Jahren Firmen, welche kommerzielle Spiele auf Linux portieren (zB RuneSoft und LinuxGamePublishing).

Dünn gesät waren hingegen die Vertriebskanäle für Linux-Spiele. Indy-Entwickler haben traditionell ihre Spiele selber vertrieben und Bezahlungen beispielsweise über PayPal angenommen. Die Spiele von RuneSoft und LGP werden in Deutschland zB von ixsoft verkauft.

In diese Vertriebslücke versuchen nun neue Projekte einzusteigen:

Samanon ist eines davon. Das Projekt bietet einen Onlineshop für Spiele aller Art – hier findet man folglich nicht nur Spiele für den Linux-Anhänger, auch für Windows und MacOS gibt es hier Spielbares. Auch sind nich alle Spiele für alle Plattformen verfügbar und die Anzahl der Linux-Spiele ist mit drei Stück auch noch SEHR überschaubar, aber hoffen wir, dass sich das ändert (was es bestimmt tut, wenn genug dieser drei Spiele dort gekauft werden).

Djl ist laut eigener Aussage stark von Valve’s Steam beeinflusst und bietet eine Oberfläche zur einfachen Installation von Spielen und Updates für Linux-Anwender. Es erfordert dabei keinerlei Systemverwaltungsrechte, sondern installiert alles notwendige im Heimverzeichnis des Anwenders. Derzeit ist das Repertoir von djl auf OpenSource-Spiele und solche, die man ohne Zugangsbeschränkung herunter laden kann (Free2Play MMORPGs zB), beschränkt. Wenn der Entwickler so denkt wie ich, würde er Features zum Kauf und Mieten von Spielen noch nachträglich einbauen, damit das System auch für kommerzielle Anbieter interessant wird.

Wem noch ein interessantes Projekt in dieser Art auffällt, der möge mich doch bitte darüber in Kenntnis setzen – ich werde dann ein Update nachschieben und auch dieses Vorstellen.

Kreiselball

Heute wurde ich auf Kreiselball aufmerksam:

KreiselBall is a cross platform computer game with classical game play.
It features 2 different game modes – Race and Puzzle – and is available for Linux and Windows. A Mac port will be available later.

Features:
* Family friendly game play without violence and easy to play
* Physics based movement
* 2 Game modes: Race and Puzzle
* 30 Levels
* Cross Platform: Linux and Windows
* Internet Highscores

Ein sehr nettes Spiel mit tollem Soundtrack für zwischendurch mit leichtem Suchtrisiko. Die Demo kann auf der Seite des Herstellers runter geladen werden.

„Runes of Magic“ unter Linux mit wine

English version follows below.

Bis vor kurzem gab es in Wine noch einen Bug, welcher das Spielvergnügen von „Runes of Magic“ unter Linux verhinderte.
Mit Wine 1.1.17 wird der Bug gefixt sein – hoffentlich wird RoM dann endlich fehlerfrei laufen.

Ich habe es nun getestet und unter Ubuntu 9.04 amd64 läuft Runes of Magic nun mit wine 1.1.21 (http://www.winehq.org/download/deb) fehlerfrei.
Leider keinen Erfolg kann ich der amd64 Gentoo-Version von wine 1.1.21 bescheinigen – hier scheine ich irgendwas nicht korrekt eingestellt zu haben – bin allerdings auch nicht sehr motiviert mich tagelang mit Wine-compilieren zu beschäftigen.

Viel Erfolg und Spass damit.

PS: Ihr findet mich übrigens auf dem Server Laoch.

this is the promised english version following

Until latest there has been a bug preventing linux users from playing runes of magic under their prefered operating system.
Since the latest release of wine 1.1.17 this above mentioned bug should be fixed – hopefully that would allow runes of magic to be playable with wine on linux.

Now I tested it myself: Ubuntu 9.04 amd64 with wine 1.1.21 (http://www.winehq.org/download/deb) allowed me to play rom for some hour without any problems.
I also tried to run it with gentoo amd64 – but failed. If anyone knows which use flags I need to en-/disable to make it work, please give me a hint.

have much fun with this great game.

PS: you can meet me at the german server Laoch.

LinuxGaming 5: X3 Reunion for Linux — UPDATE

Seit meinem letzten Eintrag verbringe ich die Nachmittage und Nächte damit X³ zu spielen.
Das Spiel bietet sehr viel von dem was ich mir an einem guten Computerspiel wünsche:

  • eine interessante Geschichte
  • ein komplexes Spielkonzept
  • schöne Grafik
  • Linux Unterstützung 😉
  • jede Menge Action

Aufgrund des komplexen Spielkonzeptes wird X³ nicht zu actionlastig – es gibt jede Menge andere Beschäftigungsmöglichkeiten – vom Aufbau einer eigenen Flotte über Handel bis hin zum Fabrikaufbau.

ABER: Nichts ist einfach. Ich habe in den vergangenen Jahren viele Spiele gespielt in denen man die notwendigen Ressourcen förmlich hinterher geworfen bekommt. In X³:Reunion ist das anders – hier muss man für seinen Erfolg noch arbeiten. Um die Kämpfe zu bestehen hilft es ein besseres Schiff zu bekommen – aber das wächst nicht einfach auf einem Baum. Und hat man es dann endlich (zum Beispiel von einem ehemaligen Kampfgegner übernommen), dann muss es auch noch für viel teures Geld ausgerüstet werden.

Einziger Nachteil den ich bislang gefunden habe ist das Save-Game-System:

  • um im Weltraum speichern zu können benötigt man eine Lebensversicherung – die ne Menge Credits kostet
  • beim Andocken an Raumstationen wird automatisch gespeichert
  • manuelle Speicherstände sind in Raumstationen kostenlos

Dadurch gewöhnt man sich langsam an, prinzipiell vor jedem Sektoren-Wechsel noch mal eben eine Station anzufliegen, damit man – sollte etwas schief laufen – nicht zu viel noch mal spielen muss.

Dennoch: wer Weltraum-Action mag wird X³ lieben, wer Handelssimulationen mag wird X³ vergöttern.

LinuxGaming 5: X3 Reunion for Linux

Nachdem X³:Reunion Ende letzten Jahres für Linux released wurde, kam es heute morgen auch bei mir an. (die Verspätung ist bedingt durch meinen Urlaub und die damit verbundene Bitte an ixsoft, mit dem Versand noch zu warten.)

Wie ihr auf dem Bild sehr schön erkennen könnt habe ich gleich in die Vollen gegriffen und mir die Special Edition bestellt. Meine hat die schöne Nummer 234.

Bislang kam ich noch nicht zum Spielen – aber das werde ich nun gleich mal nachholen – ein Update folgt dann.

X3:Reunion Special Edition for Linux
X3:Reunion Special Edition for Linux

LinuxGaming 4: Savage 2

Seit 2 Tagen bin ich fast dauernd an ein mir bis dato unbekanntes Spiel gefesselt.

Es mutet an wie eine Mischung aus einem Strategie-Aufbauspiel und einem EgoShooter ergänzt um Elemente des klassischen MMORPG. In einer Fantasiewelt treten 2 Teams – Menschen und Biester – gegeneinander an. Je Team übernimmt ein Spieler die Rolle des Commanders und muss wie in Aufbau-Strategiespielen die Basis ausbauen und neue Unterbasen errichten – unterstützt von den anderen Spielern, welche verschiedene Rollen einnehmen, wie den Bauarbeiter (um beim Aufbau und der Reparatur zu helfen) oder eine von vielen Kämpferklassen um die Basis zu verteidigen und die Gegner anzugreifen.
Für Kills und erledigte Arbeiten bekommen die Spieler Erfahrungspunkte und können damit ihren Charakter weiterausbauen, für Geld kann man neue Artefakte und Tränke kaufen.

Btw: meine Playerstats in Savage2:

ZyanKLees Savage2 Player-Stats

LinuxGaming 3: A Tale in the Desert

Schon mal in Ägypten gewesen?
Nein, nicht im Urlaubs- und Touristenmagneten „Ägypten 20. und 21. Jahrhundert“ – vom Alten Ägypten spreche ich.
„A Tale in the Desert“ (ATITD) ist ein MMORPG, welches ich heute entdeckte. Auf dem deutschen MMORPG Markt firmiert ATITD jedoch unter dem Namen Kemet 3.
ATITD bietet aber nicht nur einen Client für Linux – auch für Windows und Mac OS stehen Clients bereit.

Der Download gestaltet sich gewohnt unkompliziert – anklicken, Ziel auswählen, warten. Ja ihr lest richtig: keine Registrierung im Vorfeld. Toll, für Linux ist es eine der neumodischen .run Dateien, welche wie üblich einen Installer enthält, der das Spiel in das Unterverzeichnis ./eClient/ entpackt – also vorher an den richtigen Ort verschieben 😉
Die simple Befehlsfolge

cd ./eClient ; ./elauncher

startet das Spiel – bzw erst mal den Autoupdater. Und der arbeitet ein paar Minuten munter vor sich hin, bis er denkt, alles wäre nun so weit in Ordnung – das Spiel startet. Ein Click auf „New Charakter“ unterhalb der Eingabemaske für den Charakternamen und das zugehörige Passwort erlauben den Sprung zur Charaktererstellung.
Diese ist sehr spartanisch: Name, Passwort und Geschlecht – mehr gibts hier nicht einzustellen. Nach der Bestätigung landet man dann auch schon wieder auf der Loginseite von gerade eben.
Logindaten eingegeben und man landet auf der „Willkommeninsel“, wo man eine gründliche Einführung erhält. Hier lernt man, wie zB Steinklingen, Bretter und Garn hergestellt werden – eine wichtige Voraussetzung um im Anschluss an die Einführung (ich habe übrigens ganze 2 Stunden auf dieser Insel verbracht) mit seinem eigenen Floß nach Ägypten zu gelangen.

Das ATITD scheint sehr starken Wert auf Handel und Handwerk zu legen. In der gesamten Einleitung gab es nur Informationen über das Handwerk und auch jetzt wo ich gerade in Ägypten angekommen bin, habe ich noch nichts mitbekommen, was auch nur annähernd nach Kampf aussah.

Tja … und dann habe ich einen folgenschweren Fehler bemerkt: Ich habe meine Holzsäge nicht abgerissen, komme nicht zurück auf die Willkommensinsel und kann daher kein Bürger Ägyptens werden. Doof. Naja – da das Spiel wie ich mittlerweile heraus gefunden habe sowieso nur 24 Spielstunden kostenlosen Spaß erlaubt und danach ein Abo für 12,95€ je Monat abgeschlossen werden muss um weiter spielen zu dürfen, will ich mich sowieso nicht zu tief hinein steigern.

Aber du vielleicht?

LinuxGaming 2: Nexuiz

Schon vor einigen Jahren bin ich bei einem meiner Streifzüge über Holarse auf Nexuiz gestoßen.
Ich bin zwar ziemlich überzeugt, dass Liebe-auf-den-ersten-Blick nicht so wirklich realistisch und in der freien Natur auch eher unüblich ist, aber in diesem Fall hatte ich wirklich gleich von Anfang an Spaß an diesem Spiel.

Nexuiz ist ein ziemlich schneller First-Person-Shooter (FPS), welcher auf der Darkplaces Engine aufbaut. Darkplaces wiederum ist eine Erweiterung der ursprünglichen Quake1 Engine, welche 1999 von ID Soft als OpenSource veröffentlicht wurde.
Darkplaces hat umfangreiche Aktualisierungen in allen Bereichen der grafischen Darstellung erfahren.

Wer nicht viel Geld für einen Online-EGO-Shooter ausgeben möchte und schnelle FPS mag, dem kann ich Nexuiz mit bestem Gewissen ans Herz legen.