Kategorie-Archiv: Linux

Wir leben in interessanten und aufregenden Zeiten

Linux wird besser. Laufend. Gerade im Bereich der Grafik- und Spiele-Unterstützung geht es mit riesen Schritten voran. Hier einige aktuelle Beispiele:

Achja – wo wir gerade dabei sind: schaut euch doch mal Minecraft an. Ein sehr nettes Spiel, welches das Prinzip von Sandbox-Spielen sehr schön verdeutlicht. Die Grafik ist … unzeitgemäß … aber für dieses Spielkonzept vollkommen angemessen.

Was scheinbar noch fehlt sind die großen Studios. Zugegeben, meiner Ansicht nach produzieren die sowieso nur Mist, aber es gibt ja scheinbar eine Menge Menschen die das auch spielen wollen.

Für Linux existieren keine guten Spiele

… und darum wird Linux auch nie so verbreitet wie Windows.“

Während letzteres eventuell stimmen mag (wer kann schon die Zukunft mit Bestimmtheit voraussagen?), wird ersteres immer mehr zu einem urbanen Legende. Abgesehen von vielen OpenSource-Spielen die in den letzten Jahren erschienen sind, drängen auch immer mehr Indy-Spieleentwickler in den Linux-Markt.

Diese Entwicklung beobachte ich mit viel Genugtuung, da abzusehen ist, dass die großen Platzhirsche im Gaming-Geschäft auch irgendwann eventuell nachziehen könnten. Einzelne Versuche in der Richtung gibt es ja immer wieder mal. Ausserdem gibt es schon seit vielen, vielen Jahren Firmen, welche kommerzielle Spiele auf Linux portieren (zB RuneSoft und LinuxGamePublishing).

Dünn gesät waren hingegen die Vertriebskanäle für Linux-Spiele. Indy-Entwickler haben traditionell ihre Spiele selber vertrieben und Bezahlungen beispielsweise über PayPal angenommen. Die Spiele von RuneSoft und LGP werden in Deutschland zB von ixsoft verkauft.

In diese Vertriebslücke versuchen nun neue Projekte einzusteigen:

Samanon ist eines davon. Das Projekt bietet einen Onlineshop für Spiele aller Art – hier findet man folglich nicht nur Spiele für den Linux-Anhänger, auch für Windows und MacOS gibt es hier Spielbares. Auch sind nich alle Spiele für alle Plattformen verfügbar und die Anzahl der Linux-Spiele ist mit drei Stück auch noch SEHR überschaubar, aber hoffen wir, dass sich das ändert (was es bestimmt tut, wenn genug dieser drei Spiele dort gekauft werden).

Djl ist laut eigener Aussage stark von Valve’s Steam beeinflusst und bietet eine Oberfläche zur einfachen Installation von Spielen und Updates für Linux-Anwender. Es erfordert dabei keinerlei Systemverwaltungsrechte, sondern installiert alles notwendige im Heimverzeichnis des Anwenders. Derzeit ist das Repertoir von djl auf OpenSource-Spiele und solche, die man ohne Zugangsbeschränkung herunter laden kann (Free2Play MMORPGs zB), beschränkt. Wenn der Entwickler so denkt wie ich, würde er Features zum Kauf und Mieten von Spielen noch nachträglich einbauen, damit das System auch für kommerzielle Anbieter interessant wird.

Wem noch ein interessantes Projekt in dieser Art auffällt, der möge mich doch bitte darüber in Kenntnis setzen – ich werde dann ein Update nachschieben und auch dieses Vorstellen.

Cluster Filesystems 1: Hadoop

Dies ist der erste Teil meiner Reihe „OpenSourced distributed parallel fault-tolerant filesystems“ und behandelt Hadoop.

Hadoop wird vom Apache-Projekt betreut und ist in Java geschrieben, was grundsätzlich eine hohe Kompatibiliät zu einer Vielzahl von Betriebssystemen mit sich bringt. Cluster Filesystems 1: Hadoop weiterlesen

OpenSourced distributed parallel fault-tolerant filesystems

Im Rahmen meiner aktuellen Tätigkeit bin ich immer wieder auf das Problem gestoßen, große Datenmengen ausfallsicher und günstig speichern zu müssen.
Bislang nutzen wir dafür vor allem herkömmliche Technologien: NFS, DRBD und große, schnelle Festplatten.
Seit gestern habe ich nun ein Test-System zur Verfügung bestehend aus zwei Storage-Servern mit je 15 300GB Fesplatten. In diesem Artikel und gegebenenfalls Folgenden, möchte ich meine Erfahrungen mit alternativen Lösungen festhalten. OpenSourced distributed parallel fault-tolerant filesystems weiterlesen

ZyanKLee.de goes IPv6: http://six.zyanklee.de

Moin zusammen,

gestern habe ich zyanklee.de für ipv6 vorbereitet. Vorübergehend (und weil es einfacher ist ;-)) verwende ich dafür einen ReverseProxy inklusive HTMLURLRewriting.
Zum Einsatz kommt Apache2 mit mod_proxy, mod_proxy_http und mod_proxy_html auf der gesonderten Domain http://six.zyanklee.de
Wieso ein Apache2 für Proxy-Geschichten fragt ihr euch? Ganz einfach: er läuft auf dem System schon für einen anderen Dienst.

Die Konfiguration sieht so aus:

<VirtualHost 2001:41d0:2:227c::2:80>
ServerName six.zyanklee.de
ServerAlias six.zyanklee.de six.zyanklee.geek

ProxyRequests Off

<Proxy *>
Order deny,allow
Allow from all
</Proxy>

ProxyPass / https://www.zyanklee.de/
ProxyHTMLURLMap https://www.zyanklee.de/ http://six.zyanklee.de/
SetOutputFilter INFLATE;proxy-html;DEFLATE

<Location />
ProxyPassReverse /
Order deny,allow
Allow from all
</Location>

SSLProxyEngine on
SSLProxyVerify optional_no_ca

</VirtualHost>

Also vollkommen easy.

Derzeit habe ich noch keine HTTPS Version, weil mir schlichtweg ein Zertifikat für six.zyanklee.de fehlt. Aber ich denke das werde ich noch nachreichen … irgendwann.

Ich freue mich über jeden Besuch über IPv6 und hoffe, dass dieser Dienst zukünftig regelmäßig frequentiert wird.

Bug #95 in mod_gnutls

Seit einigen Tagen suche ich nach dem Anlass dafür, dass ich längere Posts in meinem WordPress nicht mehr updaten und erstellen kann.
Ich hatte nun wirklich alles durch: diverse PHP-Funktionen und Module de-/aktiviert, diverse Apache2-Funktionen de-/aktiviert, Debug an/aus, Suhosin an-/abgeschaltet und nach jeder Änderung alles neu kompiliert.

Was auch immer ich tat – das Ergebnis war das Selbe: überschritt ein POST-Befehl vom Firefox3 an den Webserver eine bestimmte Anzahl an Zeichen, dann bekam ich nur eine weiße, komplett leere Seite zurück.

Nachdem ich dann alles so weit durch gekaut hatte, musste ich fest stellen, dass es wohl irgendwas an der Datenübertragung selber ist. Also: Firebug, tcpdump und wireshark ausgepackt und das Protokoll analysiert (übrigens nicht so einfach wie es aussieht, wenn es sich um HTTPS handelt). Trotz der Unmöglichkeit die tatsächlichen Daten auf der Leitung lesen zu können (wg HTTPS), habe ich bald bemerkt, dass das unter dem HTTPS-Protokoll liegende TCP Fehler meldete.

Schlussendlich bin ich auf den Gedanken gestoßen, dass es mod_gnutls sein könnte. Also: deaktivieren, mod_ssl reaktivieren und noch mal probieren – siehe da, es geht.

1 Stunde später war mir dann auch klar, dass es kein Config-Fehler von mod_gnutls ist, sondern das ein Coding-Fehler ist.

Google brachte mich dann auf http://issues.outoforder.cc/view.php?id=95

Sobald dieser Bug gefixt ist, kann dann jeder auf unserem Server ein SSL-Zertifikat für seine Domain haben. Um das voran zu treiben habe ich mal die riesen Summe von US$5 auf den Bug ausgesetzt 😉
Dies ist übrigens ein riesen Vorteil von OpenSourceSoftware – der Code ist vorhanden und jeder der kann, oder will, kann ihn lesen und korrigieren.

Hoffentlich kommt mod_gnutls 0.5.4 sehr bald heraus und dieser Bug ist darin gefixt …

„Runes of Magic“ unter Linux mit wine

English version follows below.

Bis vor kurzem gab es in Wine noch einen Bug, welcher das Spielvergnügen von „Runes of Magic“ unter Linux verhinderte.
Mit Wine 1.1.17 wird der Bug gefixt sein – hoffentlich wird RoM dann endlich fehlerfrei laufen.

Ich habe es nun getestet und unter Ubuntu 9.04 amd64 läuft Runes of Magic nun mit wine 1.1.21 (http://www.winehq.org/download/deb) fehlerfrei.
Leider keinen Erfolg kann ich der amd64 Gentoo-Version von wine 1.1.21 bescheinigen – hier scheine ich irgendwas nicht korrekt eingestellt zu haben – bin allerdings auch nicht sehr motiviert mich tagelang mit Wine-compilieren zu beschäftigen.

Viel Erfolg und Spass damit.

PS: Ihr findet mich übrigens auf dem Server Laoch.

this is the promised english version following

Until latest there has been a bug preventing linux users from playing runes of magic under their prefered operating system.
Since the latest release of wine 1.1.17 this above mentioned bug should be fixed – hopefully that would allow runes of magic to be playable with wine on linux.

Now I tested it myself: Ubuntu 9.04 amd64 with wine 1.1.21 (http://www.winehq.org/download/deb) allowed me to play rom for some hour without any problems.
I also tried to run it with gentoo amd64 – but failed. If anyone knows which use flags I need to en-/disable to make it work, please give me a hint.

have much fun with this great game.

PS: you can meet me at the german server Laoch.